Sport

Team HandbALL unterliegt Favorit Hildesheim

Gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer war in der Endabrechnung nichts zu holen. Das Team HandbALL Lippe unterlag am Samstag Eintracht Hildesheim mit 30:38. „Das stand ganz oben auf der Agenda, dass wir auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken, egal was passiert“, so Matthias Struck. Über einige Spielphasen zeigten die Gastgeber ein gutes Spiel, mussten aber schlussendlich der höheren individuellen Klasse der Hildesheimer Tribut zollen.

„Es war sehr viel Tempo im Spiel, das haben die Jungs sehr gut umgesetzt“, analysierte der Trainer. „Wir wollten immer mit Tempo die offensive Abwehr von Hildesheim unter Druck setzen und gute Situationen im Tempospiel finden. Auch das Stand auf unsere Liste, das haben die Jungs gut gelöst“, so Struck.

„Was uns nicht so gut gelungen ist, war das Tempo zurück. Wir sind immer viel zu weit zurückgelaufen, haben uns viel zu spät gedreht und orientiert“, versuchte der lippische Trainer, schon früh im Spiel gegenzusteuern. „Aber das haben wir nicht in den Griff bekommen“, erzielte Hildesheim über das Tempospiel 16 Treffer. „Das war zu viel für unsere Ansprüche, da wollten wir es ihnen schwerer machen.“

Mit einem 15:19 ging es in die Pause und direkt nach dem Seitenwechsel konnte das Team HandbALL den Abstand noch einmal auf drei Tore verkürzen. Leider verpassten die Jungs um Hark Hansen mehrmals den Anschluss auf nur noch zwei Tore, vielleicht wäre dann noch etwas mehr drin gewesen für den Drittligisten aus dem Kreis Lippe.

„Der Schlüssel zum Erfolg für Hildesheim war meiner Meinung nach, dass sie die Fehler, die wir gemacht haben, konsequent bestraft haben“, so Matthias Struck. „Über das gesamte Spiel gesehen haben sie in der Bestrafung nicht viel liegengelassen. Das tat meinen Jungs natürlich weh, weil ich finde, sie haben offensiv einen guten Job gemacht“, ergänzt er. „Sie haben sehr viele gute Situationen gefunden gegen die wirklich sehr starke Abwehr unserer Gäste.“

Knackpunkt war neben den Toren aus dem Gegenstoß das Abwehrspiel vom Team HandbALL. „Wir haben bei einigen Isolationsversuchen mit dem wegziehenden Kreisläufer zu oft viel zu früh geholfen und dann hatten wir auf der anderen Seite dann leider ein paar zu viele Durchbrüche. Daran müssen wir drehen“, kommentiere Matthias Struck abschließend.

Aber der Blick richtete sich nach der Partie schon auf die nächste Aufgabe. Am Samstag reisen die Lipper wieder nach Hessen, dieses Mal ist man zu Gast in Melsungen und trifft in der dortigen Stadtsporthalle auf die Bundesliga-Reserve der MT. Anwurf ist um 18 Uhr. „Wir wollen das dort wieder besser lösen, dass wir aus dem nächsten Spiel dann auch wieder Punkte rausziehen können“, schloss Struck ab.

Team HandbALL: Kleinschmidt, Goldbecker; Runge 3, Niedergriese 2, ter Duis, Hasenkamp, Puls 1, Tomashevskyi 1, Bakker 1, Bilanzola, Geislers 4, Hansen 13/4, Micheely 2, Hollstein, Houtepen 3.

Unterstütze Mein-Lemgo mit einem Klick
Mehr anzeigen
Hausmann Optik
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"