NachrichtenVerschiedenes

Drei Apfelbäume für die Zukunft – Rarität Gaesdoncker Renette auf dem Lagenser Berg

Lage/ Lemgo. Geschafft – trotz Schnee und Frost hat das Pflanzen gar nicht so lange gedauert. Dabei werden diese Apfelbäume hier, wenn alles gut geht, noch in Jahrzehnten Früchte hervorbringen und Tieren Lebensraum bieten. Drei Jungbäume haben die 15 Schülerinnen und Schüler des Projekts Streuobstwieseam 5. Dezember 2022 unter Leitung von Benjamin Tiedt auf der Streuobstwiese Tiedt auf dem Lagenser Berg gepflanzt. Keine gewöhnlichen Apfelsorten, die im Supermarkt erhältlich sind, sondern alte Sorten: zwei Prinzesschen und eine Gaesdoncker Renette, wobei Letztere Seltenheitswert besitzt. Alle drei Bäumchen hat Benjamin Tiedt, Lehrer an der Sekundarschule Lage, als Spende des BUND Lemgo erhalten. Dies erfolgte in Kooperation mit Willi Hennebrüder vom BUND Lemgo, der sich mit alten Obstsorten und Pomologie beschäftigt und nicht zuletzt für diese Arbeit erst im Oktober mit dem 3. Lippischen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet worden ist. Auf die Gaesdoncker Renette fiel die Wahl für die Pflanzaktion auf der Streuobstwiese auf dem Lagenser Berg, weil diese Sorte erst im vergangenen Jahr nach längerer Verschollenheit wieder entdeckt worden sein soll. So lieferte Willi Hennebrüder der Projektgruppe zum Bäumchen auch dessen Geschichte. 

Entstanden ist die Gaesdoncker Renette vermutlich im 17. Jahrhundert im Kloster Gaesdonck bei Goch/ Niederrhein. Einst war diese Sorte in ganz Europa verbreitet und unter Obstbauern bekannt und beliebt. Dennoch war sie lange verschollen und wurde in den letzten 20 Jahren von Mitgliedern des Deutschen Pomologenvereins gesucht. Als vor wenigen Jahren der Apfel-Experte Fritz Renner in Bayern auf eine ihm unbekannte, sehr schmackhafte Sorte stieß, wurde dies in Fachkreisen diskutiert. Es wurde überlegt, ob es sich hierbei um die Gaesdoncker Renette handeln könnte. Diese These hat im vergangenen Jahr der Pomologe Anton Klaus bestätigt, womit die Gaesdoncker Renette wiedergefunden war.

Willi Hennebrüder hat für den BUND Lemgo einige Edelreiser beschafft, die in der Baumschule Krämer, Detmold veredelt worden sind. Einen der so entstandenen Jungbäume nebst den beiden Prinzesschen hat nun das Projekt Streuobstwiese als Spende erhalten. Projektleiter Tiedt zeigte sich erfreut über die Spende und darüber, auf diese Weise gemeinsam mit seinen Schülerinnen und Schülern einen Beitrag zum Erhalt der alten Sorten leisten zu können. Schließlich handelt es sich um die erste Wiederanpflanzung der Gaesdoncker Renette in Deutschland und auch am Entstehungsort in Gaesdonck soll die Apfelsorte wieder angepflanzt werden.

Das Projekt Streuobstwiese ist an der Sekundarschule Lage im Profilbereich wählbar. In dieser AG arbeiten die Schülerinnen und Schüler jede Woche auf der Streuobstwiese in der Nähe der Wilhelmsburg. In der Pflanz-Aktion am 5.12. ging es mit Spaten und Schüppe los: für die Bäume wurden Löcher ausgegraben. Die Wurzeln der Bäume wurden mit Draht eingewickelt zum Schutz gegen Wühlmäuse und andere Nager. Als die Jungpflanzen in die Erde gesetzt waren, wurden sie mit Humus beschichtet, angegossen und mit der ausgegrabenen Erde bedeckt. Durch das Anpflanzen alter Sorten wird die biologische Vielfalt auf der Streuobstwiese bewahrt. 

Im Herbst haben die Schülerinnen und Schüler auf dieser Wiese das Obst – vor allem Äpfel – geerntet und z.B. zu Saft verarbeitet. Jedes Jahr im Oktober findet auf dieser Streuobstwiese zudem das Apfelfest statt, das vom BUND unterstützt wird. In den kommenden Wintermonaten werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts Streuobstwiese, nach einer Einweisung, die neu gepflanzten Bäume pflegen.

PM BUND Lippe

Hausmann Optik
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"