Unterstützen Sie uns
LippeNachrichten

Rennschwein Rudi Rüssel verhilft zum Sieg

Nahla Olfert von der August-Hermann-Francke-Grundschule in Lemgo gewinnt den Vorlesewettbewerb der lippischen Grundschulen 2022

Die Wörter sinngemäß betonen, in einem angemessenen Tempo deutlich sprechen, hin und wieder einen Blick in das lauschende Publikum richten und die Zuhörerschaft in den Bann der Geschichte ziehen. Vorlesen will gelernt sein und bedarf viel Übung.

Der jährlich stattfindende Vorlesewettbewerb der lippischen Grundschulen schafft besondere Motivation, sich mit Büchern und dem Vorlesen auseinanderzusetzen. In einem spannenden Finale im Kommunikationszentrum der Sparkasse Paderborn-Detmold haben elf junge Vorleserinnen und Vorleser ihr Können gezeigt. Nahla Olfert von der August-Hermann-Francke-Grundschule in Lemgo setzte sich mit ihren Vorlesekünsten durch und gewann den diesjährigen lippischen Vorlesewettbewerb der Grundschulen.

Zweite Siegerin wurde Anna Freitag von der Grundschule Knetterheide. Julius Ehlenbröker von der Grundschule Ehrentrup freute sich über den dritten Platz. Zwei Jahre musste der lippische Vorlesewettbewerb coronabedingt pausieren. In 2022 konnte er unter Einhaltung diverser Regeln wieder stattfinden: „Einige Schulen waren dieses Mal jedoch leider noch nicht dabei, sodass wir statt wie gewohnt 16 in diesem Jahr nur elf Finalisten begrüßen durften“, informiert Dagmar Schultz von der Grundschule Rischenau, die den kreisweiten Vorlesewettbewerb organisiert. „Die Finalisten lasen zunächst zwei Minuten einen bekannten Text aus einem selbst ausgesuchten Buch vor“, berichtet Marie-Theres Horowski, die als Vertreterin der Stiftung „Für Lippe“ in der Jury saß. Die Stiftung „Für Lippe“ unterstützte gemeinsam mit den lippischen Sparkassen auch in diesem Jahr erneut den Wettbewerb. Hier hätte sich schon deutlich die Vorlesequalität aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen gezeigt. „Die Beurteilung war keine leichte Aufgabe für die Jury!“, stellt Horowski fest.

Diese Ansicht teilte auch Anke Freytag vom Schulamt des Kreises Lippe:. „Die Finalisten lasen sehr gut vor, betonten toll und hatten durch ihr Vorlesekönnen stets unsere volle Aufmerksamkeit“, ergänzt sie. Die Wahl der Literatur war dabei sehr unterschiedlich. So las Nahla Olfert eine Passage aus „Rennschwein Rudi Rüssel“ von Uwe Timm, Anna Freitag aus „Der Palast des Poseidon“, Band 2 der Chroniken der Weltensucher von Thomas Thiemeyer, und Julius Ehlenbröker hatte sich ein Buch aus der Reihe „Die magische Insel“ von Thilo PetryLassak ausgesucht. „Wir hätten wirklich gern mehr von allen Geschichten gehört, aber es gab dann ja noch den unbekannten Text, den es zu meistern galt“, schildert Freytag.
Hierfür hatte Dagmar Schultz das Buch „Schutzengel Valentina von Wolke 17“ von Barbara van den Speulhof ausgesucht. Die Finalisten lasen nacheinander jeweils eine Passage aus der unterhaltsamen Geschichte vor, die gar nicht so einfach zu präsentieren war. „Dabei zeigten alle besonderes Vorlesetalent und vor allem auch viel Freude an der Erzählung rund um den Engel Valentina, die sich in Ausbildung zum Schutzengel befindet“, erzählt sie.

Die Jury bildeten Anke Freytag, Schulrätin für den Kreis Lippe, Marie-Theres Horowski von der Stiftung „Für Lippe“, Katrin Bothe, Mitglied des Personalrates für Grundschulen, Anneli Runte, Lehrerin im Ruhestand sowie Oliver Bekiersch als Vertreter der lippischen Sparkassen und Dagmar Schultz, Rektorin der Grundschule Rischenau, als Organisatorin. Die Mitglieder vergaben für die Leseleistungen jeweils bis zu fünf Punkte für die Lesetechnik und die Ausgestaltung. „Alle Finalisten zeigten super Leseleistungen und lagen von den Punkten nah beieinander. Das machte die Juryauswertung umso spannender“, berichtet Horowski. Letztlich hätte Nahla Olfert die meisten Punkt erhalten, dicht gefolgt von Anna Freitag und Julius Ehlenbröker. Die Jurymitglieder waren sich jedoch einig: „Alle Schülerinnen und Schüler haben
das Vorlesen toll gemeistert und können sehr stolz auf sich sein“.

Die vierten Plätze belegten in diesem Jahr Hanna König von der Hasselbachschule, Mia Baster von der Grundschule Helpup, Tobias Artmann von der Grundschule Kirchheide, Tarja Jolie Jenssen von der Grundschule Hohenhausen, Johannes Prolinghauer vom Grundschulverbund Oetternbachschule, Melina Meier von der Grundschule St. Marien Lügde, Joscha Gerth von der Grundschule Wasserfuhr sowie Lina Bugert von der Grundschule am Silvaticum. Als Anerkennung ihrer Leistungen erhielten alle Finalistinnen und Finalisten von der Stiftung „Für Lippe“ einen Gutschein für die Bücherei ihrer Schule in Höhe von 100 Euro. Zusätzlich schenkten die Sparkassen in Lippe den drei Erstplatzierten für ihre private Büchersammlung Büchergutscheine für das Buchhaus am Markt in Detmold. Als besonderes Geschenk wird die Stiftung „Für Lippe“ allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bis zu drei Eintrittskarten für das
Kinder- und Jugendlitertaturfest „Wortspielerei“ zur Verfügung stellen, das im September in Detmold stattfindet.

PM Stiftung für Lippe

Sportpunkt Lemgo
Hausmann Optik
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"